Weshalb ich dafür brenne, berufstätige Eltern auf ihrem Weg zu begleiten.

Oder: was ich aus meiner größten Krise gelernt habe.


Heute möchte ich Dir ein bisschen mehr über meinen eigenen Werdegang erzählen und was dieser Werdegang damit zu tun hat, dass ich mich mit so viel Leidenschaft für berufstätige Eltern und mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen einsetze. Ich lasse quasi die Hosen runter :-).


Ich weiß nicht, wie es Dir ging, als Du das erste Mal Mutter bzw. Vater wurdest... Ich war in meiner neuen Rolle zeitweise ziemlich verunsichert, da man ja viele Dinge zum ersten Mal macht. So natürlich auch, Kind und Beruf unter einen Hut zu bekommen und fortan berufstätige Mutter zu sein. Diese gewisse Verunsicherung hat bei mir auch dazu geführt, dass ich Meinungen von außen mehr Beachtung geschenkt habe, als dies vor den Kindern der Fall war. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich meinen Weg eigentlich ziemlich unbeirrt gegangen, mit der Geburt meiner Töchter hatte sich das aber geändert.


Aus meiner Sicht gibt es gewisse "ungeschriebene Gesetze" in unserer Gesellschaft, die das Thema Berufstätigkeit bei Eltern betreffen:

  • Die Frau nimmt nach der Geburt des Kindes ca. ein Jahr Elternzeit und steigt dann in Teilzeit, jedoch möglichst vollzeitnah wieder in den Beruf ein.

  • Mütter, die sich dazu entschließen, länger bei ihren Kindern zu bleiben, gelten als Glucken.

  • Mütter, die sich dazu entschließen, in Vollzeit in ihren Beruf zurückzukehren, sind Rabenmütter.

  • Der Vater nimmt sich maximal die zwei "Vätermonate" Elternzeit, da alles andere seine Karriere gefährdet.

  • Am Arbeitsplatz hat das Thema Kinder möglichst nichts zu suchen, kranke Kinder erst recht nicht...

  • Bei einem Arbeitsplatzwechsel wird die Elternschaft besser gar nicht erst erwähnt.

Natürlich sind diese Beispiele etwas überspitzt, aber in gewisser Weise, lassen wir uns doch - aufgrund dieser oben beschriebenen Verunsicherung - irgendwie, zumindest unbewusst, davon beeinflussen. Bei mir und vielen meiner Coachees, die Eltern sind, war es jedenfalls so.


Berufstätige Eltern
Berufstätige Mutter

Was ich damit sagen möchte ist, dass ich mich von äußeren "Erwartungen" habe leiten lassen und nicht auf meine eigene Intuition gehört habe. Auch als die innere Stimme immer lauter wurde, habe ich lieber auf die Stimmen im Außen gehört die mir sagten "So einen tollen Job gibt man doch nicht einfach auf." oder "Andere würden sich um Deinen Job reißen, sei doch dankbar dafür". Und das war ich ja auch. Ich hatte einen tollen Job, die besten Vorgesetzten, die ich mir hätte wünschen können, Gestaltungsfreiheit. Dennoch war es irgendwie nicht mein Weg, den ich eingeschlagen hatte. Das konnte ich mir allerdings erst eingestehen, als ich mit Vollgas gegen die Wand gefahren bin und krank wurde.


Im Nachhinein betrachtet, war diese Krise das Beste, was mir passieren konnte. Endlich hatte ich keine andere Wahl mehr, als meine aktuellen Lebensumstände auf den Prüfstand zu stellen und alles, was mir nicht (mehr) entsprach zu ändern. Mein Umfeld hat teilweise mit Bewunderung, teilweise mit Unverständnis reagiert. Das Interessante war aber, dass mich die Reaktionen - anders als in der Vergangenheit - nicht mehr verunsichert haben, sondern meinen Entschluss eher weiter bestärkt haben, da ich mich auf meinen Weg begeben hatte. Dank dieser Erfahrung bin ich überzeugt davon, dass in jeder Krise eine Chance für uns liegt - wir müssen nur bereit sein, uns auf die Suche zu machen und die Angst - die natürlich auch mein Begleiter war - zu überwinden.


Aus dieser Erfahrung heraus, ist es mein großer Wunsch, andere berufstätige Eltern auf ihrem Weg zu begleiten. Ich weiß jetzt, was für eine unglaubliche Kraft und Energie freigesetzt wird, wenn man seinem eigenen Weg folgt. Denn es ist Dein Leben, das Dir entsprechen muss. Warte also nicht erst auf eine Krise, sondern nimm' Dein Leben direkt selbst in die Hand!


Ich glaube an Dich und freue mich darauf, Dich auf Deinem persönlichen Weg begleiten zu dürfen!


Du fühlst Dich auch gerade zerrissen zwischen Beruf und Familie und wünschst Dir wieder mehr Erfüllung und Erfolg in beiden Lebensbereichen? Dann schnapp' Dir meine kostenlose Videoserie mit den in meinen Augen wichtigsten Überlebensstrategien für berufstätige Mütter! Sie wird Dir helfen, eine neue Perspektive auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu bekommen. Du wirst sehen - Erfüllung und Erfolg in Beruf und Familie ist kein Hexenwerk, aber Du darfst den ersten Schritt gehen, um sie Wirklichkeit werden zu lassen.


Herzlichst,

Deine Julia